Fitness Tracker Test

-

Fitnessarmband, Puls- & Sportuhren Vergleich 2018

Distanz und Kalorienverbrauch

Im Artikel zur Funktionsweise von Fitness Trackern und den unterschiedlichen Sensoren wurde bereits beschrieben, dass Fitness Tracker in erster Linie Bewegungen in ihren einzelnen Bestandteilen, z.B. Beschleunigung und Rotation erfassen. Aus den Messwerten werden dann Rückschlüsse auf die Form der Bewegung gezogen. Als Grundlage für die folgenden Beschreibungen wird angenommen, dass jeder Fitness Tracker in der Lage ist, eine Bewegung als Schritt zu erkennen. Die Anzahl der Schritte ist somit Basis für die weiteren Berechnungen.

Berechnung der zurückgelegten Distanz

Wenn ein Fitness Tracker das erste Mal in Betrieb genommen oder eingerichtet wird, dann werden z.B. über eine Smartphone App Daten zur Person abgefragt. Das sind in den allermeisten Fällen Angaben zu

  • Geschlecht
  • Geburtsdatum / Alter
  • Größe
  • Gewicht

Mit Hilfe dieser Daten (hier spielt vor allem die Körpergröße eine Rolle) kann in Datenbanken nachgeschlagen werden, welche Schrittweite bei solchen Körpermaßen Mittelwert ist. Die Werte werden z.B. bei Reihenuntersuchung erhoben und unter Anwendung statistischer Regeln bereinigt.

Wenn die mittlere Schrittweite für eine Person dieser Körpergröße ermittelt wurde, dann kann man aus der Anzahl der Schritte und der mittleren Schrittweite die zurückgelegte Distanz berechnen.

Strecke zu kurz oder zu lang?

An dieser Stelle wird auch offensichtlich, warum dieser Ansatz in nur wenigen Fällen realitätsnahe Ergebnisse liefert: Menschen sind grundverschieden und auch wenn sie die gleiche Körpergröße besitzen, weicht die Länge ihrer Beine und damit meist auch die Schrittweite voneinander ab. Andersherum können auch Menschen mit gleicher Beinlänge eine unterschiedliche Schrittweite aufwiesen. Bei manchen Nutzern liefert der Tracker also eine (in Bezug auf die real zurückgelegte) zu lange, bei anderen eine zu kurze Strecke, je nachdem ob der Nutzer über oder unter dem Mittelmaß liegt.

Es gibt Fitness Tracker der Mittel- und Oberklasse, die das Kalibrieren (d.h. das Einmessen) der Schrittweite erlauben. Dazu wird der Nutzer aufgefordert, eine bestimmte Strecke (z.B. eine 400-Meter-Bahn) abzulaufen und das Ende der Strecke dem Tracker kenntlich zu machen (z.B. per Knopfdruck). Aus der dann fixen Distanz und der gemessenen Anzahl an Schritten kann der Fitness Tracker die Schrittweite für diese Person genau festlegen.

Warum kommt es dennoch zu Abweichungen?

Beobachten man Menschen im Alltag einmal ein bisschen genauer, dann stellen man fest, dass diese sich nicht mit gleichmäßigen Schritten fortbewegen. Sie weichen Radfahrern aus, biegen um die Ecke oder lassen sich kurzfristig vom Schaufenster in den Bann ziehen. Alle diese „außerplanmäßigen“ Bewegungen führen zwar zu einem Schritt, aber nicht mit der durchschnittlichen Schrittweite.

Berechnung des Kalorienverbrauchs

Die Berechnung des Kalorienverbrauchs funktioniert ein bisschen anders, bedient sich im Grundsatz aber des selben Ansatzes – der Zuhilfenahme von Durchschnittswerten und darauf aufbauender Berechnungen. Während für die Berechnung der zurückgelegten Distanz die Körpergröße (zur Ermittlung der Schrittweite) entscheidend war, kommen bei der Berechnungs des Kalorienverbrauchs die anderen Angaben zur Person (Geschlecht, Alter und Gewicht) noch hinzu. Mit diesen Daten kann der Grundumsatz eines Menschen berechnet werden.

Grundumsatz

Der menschliche Organismus verbrennt zu jeder Zeit Kalorien, auch wenn er ruht. Vor diesem Hintergrund beschreibt der Grundumsatz die Menge an Energie, die ein Mensch bei völliger Ruhe und nüchternem Zustand (d.h. mit leerem Magen) bei einer Temperatur von 28 Grad Celsius zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen verbraucht. Die Angabe erfolgt in Kalorien (oder kcal). Für den Grundumsatz gibt es verschiedene Berechnungsansätze, so dass auch die Ergebnisse ein wenig voneinander abweichen. Obgleich der Grundumsatz, also die Menge benötigter Energie für einen ganzen Tag angegeben wird, lässt sich der Verbrauch pro Stunde einfach durch Division berechnen. Das funktioniert, weil angenommen wird, dass beim Nichtstun der Energieumsatz stets gleich hoch ist.

Metabolisches Äquivalent

In der Regel möchte ein Besitzer eines Fitness Trackers jedoch nicht wissen, wie viel Energie (in Form von Kalorien) er im völligen Ruhezustand verbrennt, sondern die Anzahl der zusätzlich verbrannten Kalorien durch sein Mehr an Aktivität. Nun ist bekannt, dass beim Sport mehr Kalorien verbrannt werden, als beim Spazieren. Um unterschiedliche Aktivitäten in Hinblick auf den Energieverbrauch zu vergleichen, bedient man sich des metabolischen Äquivalents (engl. metabolic equivalent of task; MET). Die in MET angegeben Werte beziehen sich immer auf den Grundumsatz, so dass die Berechnung des Kalorienverbrauchs leicht ermittelbar ist. Ein MET von z.B. 2 gibt an, dass eine Aktivität zweimal mehr Kalorien verbrennt, als im völligen Ruhezustand. Grundlage für die Berechnung ist der MET der jeweiligen Aktivität:

AktivitätMET
Ruhezustand1
Langsames Gehen3
Fahrradfahren6
Schneller Dauerlauf12
MET - Metabolisches Äquivalent (Beispiel)

Beispiel

Ein 35 Jahre alter Mann mit einer Körpergröße von 190cm und einem Körpergewicht von 90 Kilogramm hat einen Grundumsatz von 2.012 kcal/Tag. Das entspricht einer benötigten Energie von ca. 84 kcal/Stunde. Wenn diese Person nun nicht ruht, sondern langsam geht, erhöht sich der Energieverbrauch:

Gehen:
84kcal/h * 3,0 = 252 kcal/h
Durch sportliche Aktivität, z.B. schneller Dauerlauf setzt die Person erheblich mehr um:
Dauerlauf:
84kcal/h * 12,0 = 1008kcal/h

Genauere Werte mit Herzfrequenzmessung?

Häufig wird die Frage gestellt, ob die Messung der Herzfrequenz beim Sport eine genauere Berechnung des Kalorienverbrauchs zulässt. Zunächst gibt es diesen Zusammenhang zwischen Herzfrequenz und Kalorienverbrauch tatsächlich, denn bei hoher Anstrengung benötigt der Körper mehr Energie. Die beim Energiestoffwechsel benötigte Stoffen müssen den Zellen vermehrt zugeführt werden; das Herz schlägt schneller. Um den Kalorienverbrauch genau zu bestimmen muss jedoch das Verhältnis Zwischen Herzfrequenz und Kalorienumsatz bekannt sein. Die genaue Bestimmung funktioniert jedoch nur bei aufwendigen sportmedizinischen Untersuchungen. Die handelsüblichen Fitness Tracker greifen auch hier wieder auf Durchschnittswerte zurück, die sich aus den Angaben zur Person ableiten lassen.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

34 Kommentare

  1. Pflegemama123 Antworten

    Hallo, leider habe ich nich nicht ganz verstanden ob die angegebenen Kalorienanzahl auf der Uhr für zusätzliche Kalorienverbrauch dienen, also die noch zu dem Grundumsatz gehören oder nicht.
    Bin weiblich und 165 cm gross ?
    Meine Uhr zeigt mir an das ich nur 1500 kcal verbrannt habe bei 14.500 Schritten dürfte ich dann nur diese Kalorien zu mir nehmen?

    1. Florian Antworten

      Ob deine Uhr den Grundumsatz + die durch erkannte Aktivitäten zusätzlichen Kalorien anzeigt, solltest du ganz einfach überprüfen können, indem du dein Armband nachts einmal ablegst und vor dem Anlegen am nächsten Morgen einen Blick auf den Kalorienverbrauch wirfst. Ist dort bereits ein Kalorienverbrauch angezeigt, zeigt dein Armband zumindest einmal den Grundumsatz an. Zusätzlich zeigt es wahrscheinlich auch den Extra-Kalorienverbrauch durch deine Aktivitäten an.

      Liegt der Wert beim Aufwachen bei Null, zeigt das Armband wahrscheinlich nur den zusätzlichen Kalorienverbrauch durch Aktivitäten an.

  2. T.W. Antworten

    Hallo, ich habe die vivosport. Bin weiblich 1,68m / 73 Kilo – Aktivitätsklasse 1. Mir zeigt die Uhr bei ca. 6.000 Schritte einen Kalorienverbrauch von über 1.333 an. Das kann beim besten Willen nicht sein. Bekannte, welche die gleiche vivosport haben, bekommen bei 17.000 Schritte ca. 500 Kalorienverbrauch angezeigt. Wie kann ich dies berichtigen?

    1. Florian Antworten

      Versuche mal herauszufinden, ob es sich dabei nicht vielleicht um den Gesamtumsatz des Tages handelt. Wenn du morgens aufwachst und dein Armband zeigt bereits einen Kalorienverbrauch, so ist das in der Regel der (je nach Tageszeit) anteilige Grundumsatz, der sich aus deinen Körperdaten ableitet. Wenn dem so ist, dann wären die 1.333 Kalorien zum einen Teil der Grundumsatz bis zu diesem Zeitpunkt am Tag und zusätzlich die verbrauchten Kalorien aus den Aktivitäten.

  3. Patt Peter Antworten

    Ich habe von meinem Mann zu Weihnachten eine Garmin vivoactive HR geschenkt bekommen. Leider hatte im Geschäft keiner Zeit mir die Uhr zu erklären. Ich habe die Uhr heute 3.05,50 getragen auf (gehen)und sie zeigt 3158 Schritte an und 4,33 km Distanz. Meine Frage: „kann das sein“?

    Ich bin total unglücklich, weil ich der Sache nicht so recht traue.

    1. Florian Antworten

      Was genau meinst du denn mit 3.05,50 – sind das etwas über drei Stunden? Auch sonst ist der Sachverhalt schwer zu klären. Ich versuche mal dennoch die Fragen mit folgender Arbeitshypothese zu beantworten: Du hast die vivoactive HR ganz normal im Alltag verwendet und weder Schritte noch Distanz sind Resultat einer manuell aufgezeichneten Aktivität. Dann würde sich die Distanz nämlich aufgrund deiner Schrittzahl berechnen. Andersherum lässt sich aus der Distanz und den Schritten auf die mittlere Schrittlänge schließen, die Garmin aktuell bei dir ansetzt. Das sind 4330 Meter / 3158 Schritte = 1,37 Meter. Das hielte ich doch für ein bisschen weit.

      Du kannst die Schrittweite aber in der App manuell setzen. Bitte prüfe auch noch mal deine Angaben im Profil zur Körpergröße. Diese kann nämlich herangezogen werden, um eine mittlere Schrittweite automatisch für dich heraus zu suchen.

      Solltest du doch mit einer manuell gestarteten Aktivität und GPS auf die Distanz von 4,33 km gekommen sein, dann hat das Armband einfach nicht alle Schritte gezählt. Hier kannst du noch mal prüfen, ob deine Hand u.U. eine zeitlang in relativer Ruhe war, z.B. weil du einen Kinderwagen geschoben hast. Dann ruht die Hand ja und die vivoactive HR erkennt keine Schritte.

      Du siehst, es gibt viele Ansatzpunkte und ohne mehr Infos geht es eher in Richtung Kaffeesatzleserei…

      Ich hoffe dennoch ein bisschen geholfen zu haben.

      Gruß
      Florian

  4. Marcus Graw Antworten

    Gestern habe ich durch Aktivität eine bestimmte Kalorien Zahl durch Aktivität bekommen. Soweit ok. Aber warum habe ich auf der Uhr die ich auch Nachts trage heute Morgen um 2 Uhr über 200kcal durch Aktivität drauf. Warum?

    1. Florian Antworten

      Hallo Marcus, das kann ich dir im Detail auch nicht beantworten. Da wird die Uhr (welche das auch immer ist) Aktivitäten erkannt und dir die 200 kcal gutgeschrieben. Für 200 kcal muss man allerdings schon ne ganze Menge machen.

  5. Franziska Antworten

    Ich musste mehrmals feststellen das ich über die vivosmart 3 und der Runtastic App völlig verschiedene Distanzen erlaufe. Wie kann das sein? Es sind fast 1,4 km Unterschied.

    Gruß Franzi

    1. Florian Antworten

      Die vivosmart 3 ermittelt die Distanz anhand der Anzahl der Schritte und deiner Körpergröße. Runtastic hat wahrscheinlich auf das GPS deines Smartphone zurückgreifen können. Damit hat Runtastic das genauere Verfahren an der Hand.

  6. Franziska Antworten

    Hallo, ich nutze die Spartan Sport um meinen Kalorienverbrauch während des Trainings zu tracken. Angaben wie Größe, Geschlecht, Alter und Gewicht habe ich in der Uhr gespeichert und kann jedes Mal genau angeben welche Sportart ich betreibe. Während der Messung lasse ich auch den Herzfrequenzmesser mitlaufen. Kann ich so annehmen, dass die Messungen zum Kalorienverbrauch relativ genau sind?

    1. Florian Antworten

      Hallo Franziska, im Rahmen dessen was die Sportuhren aus deinen Daten machen ist die Messung relativ genau. Da jeder aufgrund seiner Physis anders ist, können die Berechnungen zum Kalorienverbrauch abweichen. Für eine gute Indikation reicht es aber allemal.

  7. Diana Antworten

    Hallo,
    Kann denn die Garmin vivomove HR, die leider über keinen GPS-Sensor verfügt mit dem Handy verbunden werden, sodass dessen GPS-Sensor für die Streckenbestimmung,… benutzt wird?

    1. Florian Antworten

      Hallo Diana, solch eine Funktion kenne ich nur von Fitbit. Sie nennt sich dort „Connected GPS“. Bei Garmin ist mir etwas Ähnliches noch nicht untergekommen.

  8. Julia Antworten

    Hi.
    Ich bin seit einer Woche krank. Mit husten und allem drum und dran, heißt ich bewege mich nicht sehr viel, aber durch den Husten steigt meine Herzfrequenz ständig an, so dass ich heute zb 1500 aktivKalorien verbrannt habe.
    Ist natürlich Quatsch. Mich würde aber jetzt interessieren, ob man wirklich mehr Kalorien beim Husten und so verbrennt oder ob die Höhe der Herzfrequenz auf einen Fehler in der Uhr zurückzuführen ist. Denn wenn ich manchmal joggen war, war die Uhr(Garmin vivosmart hr) nicht so großzügig was die Kalorien anbelangt.
    Gruß Julia

    1. Florian Antworten

      Hallo Julia,
      wie deine Aktiv-Kalorien zustande kommen, kann ich dir ad-hoc nicht sagen. Bei einem Infekt ist eine höhere Herzfrequenz allerdings nicht auszuschließen. Solltest du allerdings den ganzen Tag liegen, würde ich einen niedrigeren Puls im Vergleich zum normalen Alltag erwarten.

  9. Teddy Antworten

    Hallo,
    ich besitze seit einigen Tagen auch ein Fitnessarmband. Was mich irritiert ist, dass ich keinen Tag über 340 bzw. 360 verbrauchte Kalorien komme. Ich treibe täglich mehrere Stunden Sport, davon ist jeweils immer eine intensive Cardio-Stunde mit Krafttraining dabei. Um einfach mal etwas zu testen, habe ich mein Gewicht in der App nach oben korrigiert, und auf einmal war der Kalorienverbrauch doppelt so hoch.

    Was wird hier gemessen? Vielleicht kann mir Jemand die frage beantworten. Für mich verband sich der Kauf der Uhr nur um zu testen, wieviel ich an Energie am Tag verbrauche. Abnehmen muss ich nicht. Ich bin gerade etwas ratlos.

    1. Florian Antworten

      Was die einzelnen Armbänder zur Berechnung des Kalorienverbrauchs heranziehen, ist mehr oder minder Betriebsgeheimnis der einzelnen Hersteller. Was für ein Armband hast du dir denn gekauft?

      Von daher lässt sich deine Frage nicht abschließend beantworten, vielleicht gibt dein Feedback aber noch ein bisschen Aufschluss.

  10. TT Antworten

    Hallo,
    ich möchte mir ein Fitnessarmband zulegen und schwanke noch zwischen der Garmin Vivosport und der Garmin Forerunner 35. Die Vivosport hat einen eingebauten Barometer, den die FR35 nicht besitzt. Über GPS verfügen beide Tracker. Der Preis (UVP) der FR35 ist aber höher als der der Vivosport. Welche Features hat die FR35 also mehr als die Vivosport?

    1. Florian Antworten

      Die Forerunner hat in erster Linie ein größeres Display, welches beim Sport einfacher abzulesen ist. Das Display der vivosport ist schon arg klein, wenn man es versucht in der Bewegung abzulesen. Zudem hat die Forerunner 35 ein paar mehr Features für den Laufsport. Auf den UVP würde ich nicht schauen, denn die beiden Produkte sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den Markt getreten. Schau lieber auf den Straßenpreis. Der liegt beim FR35 bei Amazon momentan bei rund 145 EUR. Die vivosport ist dort für rund 160 EUR zu haben.

  11. Sandra Antworten

    Hallo Florian,
    du beantwortest hier die Fragen so ausgezeichnet. Vielleicht weißt du bei meiner Problematik Rat.
    Ich habe seit 1 Woche die Vivoactive 3 und mache sehr viel Sport. Leider misst sie meine Aktivitäten sehr niedrig. Ich gebe Vollgas und am Ende der Einheit kommen nur 300-400 verbrauchte kcal bei rum. Davor hatte ich die Polar A360, die war großzügiger mit ungefähr 600kcal. Allerdings hatte ich bei der auch immer 10% mehr Schritte über den Tag.
    Was aber wohl einfach daran liegt, dass sie sensibler auf jegliche Bewegung reagiert.
    Aber warum honoriert die Vivoactive meine Aktivität so gering? Ich habe übrigens einen Ruhepuls von ca 43. Bei den Spaziergängen geht der Puls höchstens auf 100 hoch. Allerdings bei Cardio Kursen auch mal bis 170.
    Da fällt mir noch ein, gibt es gar nicht mehr die Möglichkeit seine HF max auszutesten?

    1. Florian Antworten

      Hallo Sandra,
      eine definitive Antwort kann ich dir leider nicht geben, weil vieles eben „Betriebsgeheimnis“ der Hersteller ist. Ich versuche es mal dennoch: Zunächst ist es schwierig die Messwerte unterschiedlicher Hersteller miteinander zu vergleichen. Jeder Hersteller meint mit seiner Lösung die genauste bzw. zuverlässigste Art der Messung gefunden zu haben. Manche gewichten die Herzfrequenz höher, während andere die Werte aus den Bewegungssensoren als ausschlaggebender betrachten. Am Ende ist es immer eine Mischkalkulation und je nachdem wie gerechnet wird, kommen unterschiedliche Werte raus – leider auch stark voneinander abweichende.

      Folglich fallen auch die Ergebnisse bei unterschiedlichen Sportarten unterschiedlich aus. Mal am Extrembeispiel: Eine Sportuhr, die vornehmlich die Bewegungsdaten (nicht GPS) zur Verbrauchsrechnung heranzieht, wird eine Fahrradtour gering bewerten, weil die Aktivität aus Sicht des Armbands relativ bewegungsarm ist (die Hand ruht samt Uhr am Lenker). Ein anderes Produkt, das die Herzfrequenz stärker berücksichtigt, wird die gleiche Aktivität höher bewerten.

      Das Austesten von HFmax fehlt in meinen Augen aus einem guten Grund: Die meisten Menschen sollten sich nicht im Selbstversuch an diese Grenze herantasten. Viel sinnvoller, weil risikoärmer, ist die Berechnung über die gängigen Ansätze. Für Leistungssportler und Menschen mit medizinischer Indikation reicht auch das nicht aus und die max. HF sollte im Labor ermittelt werden.

      Ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter.

  12. Nicole Antworten

    Hallo,

    ich möchte auch eine Fitnessarmbanduhr kaufen, um hauptsächlich meinen Kalorienverbrauch untertags (mit und ohne Sport) zu sehen. Ich bin mit dem Angebot an Uhren komplett überfordert und weiß nicht welche ich nehmen soll!? Fitbit und Garmin wurde mir von einem Verkäufer empfohlen. Wobei, er meinte Garmin wäre genauer. Ich kann das gar nicht beurteilen. Mehr als 180 Euro möchte ich nicht ausgeben. Ich würde mich über eine Empfehlung vom Profi freuen. :-)

    Danke
    Nicole

    1. Florian Antworten

      Hallo Nicole,

      mit der Aussage „genauer“ tue ich mich ein wenig schwer. Welche Werte er da als Grundlage nimmt, ist schwer nachvollziehbar. Insgesamt würde ich dir auch zu Garmin raten, wenn du auf Dauer ein bisschen mehr Einblick in deine Fitness bzw. Leistung haben möchtest.

      Ein bisschen einfacher (und deshalb für viele weniger im Detail Interessierte) ist die Aufbereitung von Fitbit.

      Welches Armband es am Ende wird, muss du tatsächlich für dich selbst herausfinden. In deiner Preisklasse sind aber Garmin vivomove HR, Garmin vivosport und Garmin vivosmart 3 empfehlenswert. Bei Fitbit fällt mir zunächst nur die Charge 2, vielleicht auch noch die Alta HR ein. Die anderen Modelle sind in einer anderen Preis- bzw. Leistungsklasse.

      Das ist aber eine Empfehlung aus dem Bauch heraus, ohne deine genauen Anforderungen zu kennen.

  13. Madiha Antworten

    Hallo Florian,

    erstmal: Spitze, wie du hilfst. Ich hoffe, dass du mir auch helfen kannst.

    Ich habe seit ein paar Tagen die Garmin Forerunner 735xt. Soweit funktioniert die Uhr ganz gut. Nur der Kalorienverbrauch macht mich ratlos. Ich lege die Uhr nachts ab. Am nächsten Morgen zeigt sie mir einen Kalorienverbrauch von ca. 377kcal in Ruhe an. Gestern bin ich ca. 4400 Schritte gelaufen und ca. 45 min. geschwommen und mir wird folgendes angezeigt: 1567 in Ruhe, 1805 aktiv = Gesamt 3372 kcal. Ich weiß halt einfach, dass das nicht sein kann. Zumal mein ermittelter Gesamtumsatz (ohne viel Aktivität) über Formeln zwischen 1850 und 1980 kcal liegt (w, 170cm, 62kg, 29J.). Ich hatte vorher eine Garmin Swim, die mir bei 1 Stunde Brustschwimmen ca. 460 kcal Verbrauch angezeigt hat.
    Neben den genannten Grunddaten in der Forerunner hatte ich noch das Aktivitätslevel nach Recherchen auf 4 eingestellt, da ich ca. 3x die Woche für ca. 45 min schwimmen gehe.

    Jetzt habe ich versucht das Problem zu googlen, habe aber nichts verwertbares gefunden. Selbst im Handbuch der Uhr nicht. Irgendwo hatte ich mal in einem Forum gelesen, dass manche ihr Gewicht auf ca. 35% reduzieren um den richtigen Kalorienverbrauch sehen zu können, aber das kann halt auch keine richtige Lösung sein. Andere haben keine Probleme mit der Kalorienanzeige.

    Deshalb meine Frage: Was mache ich falsch und wie könnte man die Kalorienanzeige verbessern?

    1. Florian Antworten

      Hallo Madiha,
      die Frage nach dem Kalorienverbrauch habe ich schon häufiger gehört und eine definitive Antwort darauf kann ich dir im Moment nicht geben. Welche Formeln und Messwerte die Hersteller für die Berechnung des Grundumsatzes und des Kalorienverbrauchs beim Sport ansetzen, ist immer ein kleines Betriebsgeheimnis und jeder meint seine Lösung komme der Wahrheit ein bisschen näher.

      Garmin bezieht bei der Berechnung des Grundumsatzes Geschlecht, Gewicht, Alter und Körpergröße ein. Bei Aktivitäten kommt die Art des Sports, Daten des Bewegungssensors und des HF-Sensors dazu.

      Wenn der Pulswert ggf. auch tagsüber (Sport hin oder her) einen Einfluss auf die Ermittlung des Kalorienverbrauchs hat, kann das die Ergebnisse schon beeinflussen. Das sind aber Mutmaßungen. Ich werde die Tage mal meine vivoactive HR nehmen und genau schauen, was die so an Zahlen anbietet.

      Ich nehme deine Frage aber auch gerne zur IFA in Berlin mit, wo ich mit Garmin zusammentreffen werde. Wenn sich die Chance bietet, werde ich deine Frage dort einmal los.

      Zugegeben, die Antwort ist nicht abschließend, aber mehr ist aktuell an Mutmaßungen nicht drin.

      Gruß
      Florian

  14. Madiha Antworten

    Hallo Florian,

    vielen Dank erstmal für deine Mühe!

    Es macht mich verrückt, dass ich alles mögliche an Einstellung ausprobiere um heraus zu finden, woran es liegen kann, dass ich gestern auch z.B. einen Kalorienverbrauch von ca. 3.465 kcal angezeigt bekommen habe, obwohl ich mehr Büroarbeit, wenig Haushalt, auf der Couch liegend gelesen und keinen Sport gemacht habe. Letzte Nacht habe ich aus Interesse auch die Uhr beim schlafen getragen und heute morgen zeigte sie mir bereits einen Wert von ca. 560 kcal an.
    Langsam habe ich echt den Verdacht, dass es an meiner, bei Kleinigkeiten schnell ansteigender, HF liegen könnte, weshalb die aktiven kcal rasch zu nehmen. Ich hatte auch gelesen, dass im „intelligenten“ Modus u.a. die HF interpoliert wird. Morgen versuche ich es mal mit der Aufzeichnung „jede Sekunde“.

    Es wäre super, wenn du von deiner vivoactive und von deinem Treffen mit Garmin in Zukunft mal berichten könntest :)
    Ich wünsche dir viel Spaß auf der IFA!

    Gruß,
    Madiha

  15. Roxana Antworten

    Hallo Florian.
    Vielleicht kannst du mir weiterhelfen. Im Internet und auch im Benutzerhandbuch finde ich diesbezüglich nichts.
    Ich habe die vivomove hr und habe eine Frage zu den Aktiv-Kalorien. Wenn ich eine Aktivität eingebe (z.B Cardio) und es zeigt mir am Ende der Zeit beim Speichern einen Kalorienverbrauch von 77 kcal an, warum steht bei mir in der Garmin Connect App bei Aktiv-Kalorien nur 38 kcal? Sollten das nicht auch 77 oder sogar höher sein? Warum gibt es da Abweichungen nach unten?

    Vielen Dank im Voraus
    Lg Roxana

    1. Florian Antworten

      Hallo Roxana,
      das ist mir in dieser Form noch nicht aufgefallen und auch meine Erwartung wäre, dass da die 77 kcal in der App stehen. Ich achte beim nächsten Mal drauf, vielleicht findet sich eine Erklärung.

      Gruß
      Florian

  16. Roxana Antworten

    Hi Florian,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Wie gesagt, leider finde ich im Internet zu diesem Phänomen auch nichts. Komisch.

    Lg Roxana

  17. Meral Antworten

    Hallo Florian,
    Ich habe eine Tom Tom Sports. Ich fahre Fahrrad und Walking.
    Meine Frage, erkennt das Gerät wenn ich Rad fahre und normal gehe von allein, oder muss ich das hinkriege und her selbst einstellen?
    Vielen Dank im voraus
    Meral

    1. Florian Antworten

      Hallo Meral,
      als ich mir das größere Modell angeschaut habe, konnte die Uhr nicht automatisch erkennen, welcher Sportart du nachgehst. Du wirst wahrscheinlich nicht drumherumkommen die Beginn einer Radtour selbst einzustellen. Das Gehen (also die Schrittzählung) wird immer funktionieren. Wenn du hier jedoch auch eine genaue Aufzeichnung per GPS wünscht, musst du auch hier die Aktivität manuell starten und stoppen.

      Gruß
      Florian

  18. Monika Antworten

    Hallo,
    ich habe seit drei Wochen einen Fitnesstracker vivosport von Garmin. Das Ding gibt einen m.M. nach sehr genauen Überblick über die gelaufenen/gefahrenen Distanzen und hilft zur Einschätzung von geleisteten Aktivitäten. Allein mit der Kalorienangabe stehe ich auf Kriegsfuß. Nachts im Schlaf (ca. 7 bis 8 Stunde) verbrauche ich satte 500 Kalorien. Am Tag dann beim strammen Walken von 1,5 Stunden bei 7 km/stunde nur 200 bis 300 Kalorien, 11,5 km Joggen bei einer Geschwindigkeit von 9,5 schlagen mit 650 Kalorien zu Buche. Hingegen verbrauche ich bei gemütlichem Schlendern von 2 Kilometern in einer halben Stunde schon 100 Kalorien. Da kann ich gleich im Bett bleiben…😄
    So what, was kann ich an der Einstellung optimieren?

    1. Florian Antworten

      Hallo Monika,
      hast du berücksichtigt, dass du einen Grundumsatz hast, d.h. dein Körper auch beim Schlafen Kalorien verbrennt, um dich am Leben zu halten. Das sind wahrscheinlich die 500 kcal, die du in der Nacht verbrauchst. Garmin zeigt diesen Grundumsatz eben mit an. Also eigentlich zählt der Kalorienverbrauch nur mit fortschreitender Uhrzeit hoch. Dazu kommt der Kalorienverbrauch, den du durch sportliche Aktivitäten erzielst. Die 200-300 kcal für das Walken kommen mir tatsächlich ein bisschen wenig vor, die 650 kcal fürs Laufen sehen eigentlich gut aus. Was hier Grundumsatz und was Kalorienverbrauch durch Sport ist, lässt sich schwer auseinanderdividieren. Vielleicht hilft es dir bei deiner Betrachtung noch einmal weiter.

      Gruß
      Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.