Fitness Tracker Test
Sportuhren, Smartwatches & Activity Tracker Vergleich 2024

Suunto Wing im Test – Per Knochenschall ab ins Ohr

Suunto bringt einen Kopfhörer auf den Markt – das alleine wäre eine Meldung, die ich am ehesten für eine Aprilscherz gehalten hätte. Der Suunto Wing ist aber Realität und dazu noch ein Kopfhörer der Knochenschall-Technologie nutzt. Ich durfte ihn ausprobieren und testen.

Suunto Wing

Suunto Wing

Das finnische Unternehmen Suunto hat sich im Bereich des Sporttauchens, aber auch im Bereich robuster Outdoor-Sportuhren einen Namen gemacht. Aus diesem Grund kam die Vorstellung eines Kopfhörer durchaus überraschend.

Knochenschall – was ist das?

Das Besondere am Suunto Wing ist sicherlich die verwendete Knochenschall-Technologie, bei der der Schall nicht über die Luft und das Trommelfell ins Innenohr gelangt, sondern über die Wangenknochen die Musik in die Ohren zaubern.

Dazu liegen sogenannte Transduktoren vor den Ohren und übertragen die Töne durch Vibration auf die Knochen.

Der große Vorteil dabei ist, dass die Kopfhörer den Schall nicht ausschließen, wie es bei In- oder Over-Ear-Kopfhörern der Fall ist. So kann die Umgebung weiterhin wahrgenommen werden, ja selbst Gespräche sind problemlos möglich.

Unboxing und erster Eindruck

Suunto vertreibt die Wing in einer hübschen, weißen Verpackung, die vom Format an ein dickes Taschenbuch erinnert.

Verpackung der Suunto Wing

Verpackung der Suunto Wing

Bilder sagen mehr als 1000 Worte und so macht euch am besten selbst einen Eindruck davon.

Inhalt der Verpackung

Inhalt der Verpackung

Einmal aufgeklappt finden sich auf der linken Seite die Kopfhörer, die bereits in der kleinen Powerbank liegen, die ebenfalls Teil des Gesamtpaketes ist.

Beutel zur Aufbewahrung
Ohrstöpsel für mehr Bass

In der anderen Verpackungshälfte sind ein Aufbewahrungsbeutel, ein USB-Ladekabel, ein paar Ohrstöpsel und die obligatorischen Druckerzeugnisse (Garantie- und Sicherheitshinweise, Kurzanleitung) versteckt.

Erster Eindruck

Optisch bewegen sich die Suunto Wing nahe an den OpenRun Pro von Shokz. Shokz ist nunmal der Vorreiter und nahezu alle Knochenschall-Kopfhörer zeigen aktuell das Design des Ur-Vaters dieser Kopfhörer-Technologie.

Suunto Wing

Suunto Wing

Eine eigene Sprache sprechen die Suunto Wing dann aber doch, denn die Transduktoren kommen in schicker, sportlich roter Farbe daher.

Transduktoren mit Schriftzug

Transduktoren mit Schriftzug

Dass da auch noch der Firmenname draufsteht, spricht mich an, aber ich bin da eh leicht zu begeistern für.

Mit 33 Gramm fällt der Kopfhörer natürlich kaum ins Gewicht.

Knöpfe, u.a. zur Lautstärkeregelung

Knöpfe, u.a. zur Lautstärkeregelung

Die Verarbeitung hinterlässt einen sehr hochwertigen Eindruck. Es gibt einfach nichts zu meckern. Spaltmaße sind so gering, dass man hier gar nicht drüber schreiben muss.

Verglichen mit den OpenRun Pro von Shokz fallen sowohl die Transduktoren als auch die Elektronik-Einheit, die hinter dem Ohr Platz findet ein wenig größer aus. Im Alltag fällt das aber nicht auf.

Suunto Wing vs. Shokz OpenRun Pro
Suunto Wing vs. Shokz OpenRun Pro

Dank des soliden Aufbaus ist der Suunto Wing nach IP67 wasser- und staubgeschützt und widersteht damit auch Schweiß.

Tragekomfort

Und der Tragekomfort? Ist hoch und erinnert auch hier stark an die Modelle von Shokz, d.h. die Kopfhörer sitzen kaum spürbar auf den Ohren. Selbst mit Sonnenbrille und Fahrradhelm passt der Suunto Wing problemlos auf den Kopf. Ein bisschen Übung für den „richtigen“ Sitz und vor allem die Reihenfolge, wann was aufgesetzt wird, muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Ein klein bisschen kniffliger wird es im Winter, wenn Mützen den Kopf und die Ohren warmhalten sollen. Auch das ist machbar, aber mit kleinen Abstrichen – entweder beim Komfort oder der Temperatur der Ohren.

Wenn etwas zu bemerken ist, dann der recht großzügig dimensionierte Bügel, der die Transduktoren und die Technik hinter dem Kopf verbindet. So passt er jedoch definitiv auf jeden Kopf.

Erste Schritte und Funktionen

Nun gibt es bei einem Kopfhörer nicht so wahnsinnig viel über die Einrichtung zu berichten und so ist das auch beim Suunto Wing: Per Knopfdruck wird der Pairing-Modus gestartet, so dass Zuspieler und Kopfhörer schnell zueinander finden.

Noch schneller geht es per NFC, denn dann brauchen die Suunto Wing nur in die Nähe des NFC-fähigen Zuspielers (z.B. Smartphone oder Tablet) gehalten werden. Die Geräte erkennen die Kopfhörer und fragen automatisch nach, ob diese gekoppelt werden sollen.

Ansonsten gilt es sich kurz mit der Bedienung der Suunto Wing vertraut zu machen. Viel gibt es da nicht zu lernen:

AktionbeiwoFolge
1x DrückenAudiowiedergabeMulti-TastePlay / Pause
2x DrückenAudiowiedergabeMulti-Tastenächster Track
3x DrückenAudiowiedergabeMulti-Tastevorheriger Track
1x Drücken (lang)egalMinus-TasteLED ein / aus
1x DrückenAnrufMulti-TasteAnruf annehmen / auflegen

Steuerung mit dem Kopf

Noch einfacher und für den Sport besonders geeignet, funktioniert die Steuerung per Kopfbewegung. Die muss zwar aktiviert werden und saugt dann den Akku ein bisschen schneller leer, aber per Kopfnicken lässt sich zum nächsten Track springen bzw. ein Telefon annehmen.

Hat man keine Lust oder Puste für ein Telefonat, muss der Kopf nur geschüttelt werden.

Es ist eine coole Funktion, die ich bei den Shokz-Modellen schon vermisst habe. Man muss sich aber auch ein wenig dran gewöhnen, die Bewegung richtig auszuführen. Es muss schon sehr deutlich und sauber ausgeführt sein – ein bisschen so, wie der Blick in die Spiegel bei der Fahrprüfung.

Nach ein bisschen Übung funktioniert das weitestgehend problemfrei und ist wirkliche ein Zugewinn, wenn man die Hände nicht frei hat oder beim Sport nicht am Smartphone oder der Uhr rumfummeln möchte.

Lichtstreifen für mehr Sichtbarkeit

Ein zweites Alleinstellungsmerkmal sind die drei roten LED, die Suunto an beiden Seiten des Kopfhörer angebracht hat und die sich per Knopfdruck ein- und ausschalten lassen.

LED-Leuchtenstreifen an beiden Seiten

LED-Leuchtenstreifen an beiden Seiten

Für noch mehr Sichtbarkeit sorgt der Wechsel vom Dauerleuchten zum Blinken, das mit verschiedenen Intervallen angeboten wird.

LED-Leuchtstreifen im Dunkeln

LED-Leuchtstreifen im Dunkeln

Auch wenn die Lösung an sich eine gute ist, die LED hätten noch ein bisschen heller sein dürfen. Für mein Gefühl der Sicherheit hefte ich mir zusätzlich noch ein Licht an die Mütze oder leuchtendes Band an den Arm.

Telefonieren mit den Suunto Wing

Für mich nicht die primäre Funktionen eines Knochenschall-Kopfhörers aber danke des eingebauten Mikrofons funktioniert sogar das Telefonieren über die Suunto Wing, wenn sie mit einem Telefon gekoppelt sind.

Damit man auch keinen Anruf verpasst, bieten die Kopfhörer zwei verschiedene Klingelmodus – einen normalen für ruhigere Umgebungen und einen lauteren, wenn der Anruf an einem nicht vorbeigehen soll.

Bis 30 km/h sollen die Suunto Wing auch Windgeräusche beim Radfahren unterdrücken können, davon bekommt man selbst natürlich recht wenig mit.

Einsatzgebiete und Tonqualität

Im Normalfall entscheidet die Tonqualität im Wesentlichen über die Güte eine Kopfhörers. Bei Knochenschall-Kopfhörern wollte ich da eine Ausnahme machen, denn hier wird Tonqualität bewusst für mehr Sicherheit geopfert. Weil das mit dem Einsatzgebiet einhergeht, teile ich meine Einschätzung zu beiden Punkten hier gemeinsam.

  • Soundqualität

    Fangen wir mit der Tonqualität an: Wer einen Knochenschall-Kophhörer aufsetzt und eine ähnliche Leistung wie von In-Ear- oder Over-Ear-Kopfhörern erwartet, der wird enttäuscht.

    Nüchtern betrachtet schaffen die Suunto Wing (und alle anderen Knochenschall-Kopfhörer) es nicht den Tiefgang ins Ohr zu transportieren, die In- und Over-Ear-Kopfhörer bieten. Die Gründe sind vielfältig, der wesentlichste aber die fehlende Abschirmung von den Umgebungsgeräuschen.

    Für diesen Zweck legt Suunto übrigens auch die beiden Ohrstöpsel bei. Einmal ins Ohr gesteckt (alternativ tun es auch die Finger) werden auch Töne ein paar Oktaven tiefer wahrgenommen.

    Dass die Suunto Wing bei den Mitten und Höhen schwächeln, ist mir nicht aufgefallen. Der abfallende Tieftonbereich lässt das Klangbild unterm Strich eher flach wirken.

  • Einsatzgebiete

    Aber, und das ist ein großes Aber: Man tauscht hier bewusst musikalische Qualität gegen Sicherheit. Selbst wer nur Joggen im Wald war und Musik über In-Ear- oder Over-Ear-Kopfhörer auf den Ohren hatte, der weiß welchen Schrecken ein überholender Radfahrer verursachen kann.

    Ich glaube, ich brauche Situationen im Straßenverkehr hier gar nicht zu beschreiben. Jeder weiß, dass die Ohren frei bleiben müssen, wenn man die eigene Gesundheit schätzt.

    Und genau hier setzen eben die Suunto Wing mit der Knochenschall-Technologie an: Das Gehör bleibt für Umgebungsgeräusche offen. Ein herannahendes Auto bekommt man genauso mit, wie eine Fahrradklingel.

    Und ganz ehrlich: Wenn ich sportlich unterwegs bin, dann brauche ich Musik für die Kurzweil und nicht für den audiophilen Genuss. Für Podcasts, Hörspiele und Beats für die Motivation sind die Suunto Wing Bombe.

Für den puren Musikgenuss mit feiner Detaillierung und Bühnenbildung gibt es bessere – Produkte und Orte.

Akkulaufzeit

Suunto gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 10 Stunden mit einer vollen Ladung an. Dafür hat der Testzeitraum nicht ausgereicht, um den Akku leerzuspielen.

Powerbank mit bis zu 2 weiteren Aufladungen

Powerbank mit bis zu 2 weiteren Aufladungen

Neigt sich der Akku doch einmal dem Ende zu, versorgt die kleine und recht leichte Powerbank den Kopfhörer mit bis zu zwei weiteren, vollständigen Ladungen.

Aufladung direkt am Kopfhörer

Aufladung direkt am Kopfhörer

Und offenbar für mich und viele andere, die gerne vergessen die leeren Geräte rechtzeitig zu laden, versorgt der Schnelllade-Mechanismus den Akku nach 10 Minuten Laden schon mit ausreichend Energie für bis zu drei Stunden Laufzeit. Notfalls gelangt der Stromg auch über das USB-Kabel direkt in die Kopfhörer.

Ich denke, dass sind Dimensionen, die für die allermeisten hier ausreichen sollten.

Suunto Wing - Mein Ergebnis des Tests

Suunto Wing
5,0
/ 5
Meine Bewertung
Suunto Wing
0 Sternebewertungen
211,27 €
Bewertungen ansehen Bei Amazon kaufen
Der Test des Suunto Wing hat eine Menge Spaß gemacht, gerade weil man meint im Kopfhörer-Segment gibt es nicht so viel Innovationen, die beim Sport von Vorteil sind. Suunto hat mit den kleinen, aber sinnvollen Verbesserungen, dass es doch funktioniert.

Die Steuerung per Kopfbewegung ist vielleicht kein täglich genutztes Features, aber für alle, die keine Lust oder Möglichkeit haben die Hände zu nutzen, ein großer Zugewinn. Die LED-Lichter dürften vor allem im Herbst und Winter deutlich mehr genutzt werden.

Und der Sound? Ist für einen Kopfhörer, der so viel Sicherheit bietet einfach toll. Kein Dolby-Maßstab aber mehr als ausreichend für den Sport.

Mit 199 € sind die Suunto Wing ein wenig teuer, als die Shokz OpenRun Pro. Für die zusätzlichen Features ist der Preis gerechtfertigt und es bleibt jedem selbst überlassen, ob die Features für 20 € mitgenommen werden sollen.

Sowohl die Suunto Wing, als auch die Shokz OpenRun Pro kann ich jedem nur weiterempfehlen.

Eine Sache noch...

Wenn dir der Bericht gefallen hat, dann lasse gerne eine Kommentar hier, teile diese Seite oder nutze den Amazon-Link. Wenn du darüber etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Sie hilft dabei, die Seite am Leben zu halten. Für dich ändern sich an den Preisen dadurch nichts.


Werbung: Das Produkt wurde mir auf meine Anfrage hin für den Test der/des Suunto Wing von Suunto kostenlos zur Verfügung gestellt. An die Berichterstattung wurden keine Bedingungen geknüpft. Der Inhalt des Testberichts spiegelt somit vollständig meine eigene, unvoreingenommene Meinung und Erfahrung mit dem Produkt wider.

Warum der Beitrag dennoch als 'Werbung' gekennzeichnet ist, könnt ihr unter Kennzeichnungspflicht nachlesen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Ø Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Inhaltsverzeichnis

Stichworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert