Fitness Tracker Test

-

Fitnessarmband, Puls- & Sportuhren Vergleich 2019

Fitbit Charge

Zusammen mit dem Fitbit Charge HR bildet das Charge die Mittelklasse der Fitness Tracker bei Fitbit. Bei dem Gerät handelt es sich um einen klassischen Fitness Tracker, der um ein paar neue Extra-Funktionen ergänzt wurde.

Der Charge ist ein Fitness Tracker in Form eines Armbandes, welches mit 21mm ein bisschen breiter ist, als die Modelle der Konkurrenz. Bislang ist das Armband ausschließlich in den Farben Schwarz und Blaugrau und in den Größen S und L erhältlich.

Display

Sehr dezent ist das monochrome OLED-Display in das Armband eingefasst. Während andere Hersteller das Display zum Mittelpunkt erheben, herrscht beim Charge eher elegante Zurückhaltung. Das kleine Display zeigt die Informationen über gezählte Schritte, zurückgelegte Distanz, verbrannte Kalorien, gestiegene Etagen, sowie eingehende Anrufe (des gekoppelten Smartphones) sauber an. Selbst an sonnigen Tagen zeichnet sich das Display durch gute Lesbarkeit aus. Dadurch, dass das Armband immer nur einer der Informationen anzeigt, wirkt das Display sehr aufgeräumt und die Informationen können schnell erfasst werden.

Sensoren

Neben dem Bewegungssensor zur Ermittlung der Schritte und der Bewegungen im Schlaf, verfügt der Charge darüber hinaus noch über einen Höhenmesser. Dieser erlaubt neben der Bewegung in der Ebenen, auch das Treppensteigen zu erfassen. Wie in der Mittelklasse üblich, werden die zurückgelegte Distanz und die erklommenen Treppen aus der Schrittzahl und den Basisdaten des Nutzern (u.a. Körpergröße, Alter, Geschlecht) ermittelt. Dabei wird auf Mittelwerte und Annahmen zurückgegriffen, so dass die angezeigte Werten von der Realität abweichen können. Die gemessenen Werte speichert der Charge für die Dauer von 7 Tagen. Die Daten aus der Schlafphase werden nur einen Tag vorgehalten.

Die Messung der Werte erfolgt aus einer soliden Basis und es fällt ziemlich schwer den Charge zu überlisten. Wildes in die Hände klatschen lässt ihn jedenfalls kalt.

Akkulaufzeit

Mit bis zu 7 Tagen Akkulaufzeit sichert der Charge sich einen Platz im oberen Mittelfeld. An die Laufzeiten des vivofit von Garmin kommt er bei weitem nicht heran, verfügt jedoch auch über mehr Funktionen und eine andere Art von Display. Vorteilhaft ist das Aufladen des Fitness Trackers über das mitgelieferte USB-Kabel. Die Ladezeit beträgt rund 2 Stunden.

Community

Im Zusammenhang mit dem Charge ist sicherlich auch die große Community von Fitbit zu nennen. Wenn es ein Armband alleine vielleicht nicht schafft den Menschen vor die Tür zu ziehen, dann schaffen es vielleicht Freunde und Verwandte und deren Trainingerfolge. Da gibt es virtuelle Auszeichnungen für erreichte Trainingsziele und persönliche Ranglisten mit Freunden und Bekannten. Das alles sind keine kriegsentscheiden Punkte, aber gerade der persönliche Wettbewerb ist manchmal die größte Motivation.

Fazit

Das Charge ist ein sehr ordentliches Fitness-Armband, dass sich mit ein paar Extra-Funktionen versucht von der Konkurrenz abzuheben. Das gelingt mit der Anrufbenachrichtigung und dem Höhenmesser ganz gut, grenzt sich zeitgleich aber von den Top-Geräten durch fehlende Interaktion mit dem Smartphone, fehlendes GPS und dem fehlenden Sensor zur Messung der Herzfrequenz ab. Alles in allem ein Armband, dass viele Nutzer glücklich machen kann.

Fitbit Charge - Alle Werte auf einen Blick

HerstellerFitbit
ErscheinungsdatumQ4/2014
Unverb. Preisempfehlung129,95 €
Funktionsumfang
28
Display & Bedienung
65
Akkulaufzeit
65
Gesamt
48
  • Display

    Klicke für mehr Informationen
  • Funktionen

    Klicke für mehr Informationen
  • Sensoren

    Klicke für mehr Informationen
  • Sportprogramme / -funktionen

    Klicke für mehr Informationen
  • Konnektivität

    Klicke für mehr Informationen
  • Sonstiges

    Klicke für mehr Informationen

Wie hilfreich war dieser Beitrag für dich?

Anzahl Stimmen: - Durchschnittliche Bewertung

Da du den Beitrag hilfreich fandest...

Magst du uns auf Twitter oder Facebook folgen?

Es tut mir leid, dass der Beitrag dir nicht weitergeholfen hat.


Stichworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.