Fitness Tracker Test
Sportuhren, Smartwatches & Activity Tracker Vergleich 2024

Withings Body Comp – Smarte Körperanalyse-Waage im Test

Withings gehört zu den Pionieren beim Thema Connected Health und stellt in regelmäßigen Abständen innovative Produkte vor. Zu diesen Produkten zählen vor allem die smarten Körperanalyse-Waagen, die dank hoher Genauigkeit, zahlreicher Messwerte und toller Verarbeitungsqualität äußerst beliebt sind.

Mit der Body Comp habe ich mir das Modell im Praxistest angeschaut, das sich zwischen Body Scan und Body Smart quasi im Mittelfeld orientiert.

Withings Body Comp

Withings Body Comp

Withings Körperanalyse-Waagen im Überblick

Withings hat aktuell drei unterschiedliche Waagen im Produktportfolio. Im Premium-Segment findet sich die Body Comp, während die Body Smart den vergleichsweise günstigen Einstieg in das Withings-Ökosystem bietet.

 Body SmartBody CompBody ScanBody Cardio
Aktuelles Gewicht++++
Gewichtsentwicklung++++
BMI++++
Gesamtkörperfett++++
Muskelmasse++++
Wasser %++++
Knochenmasse++++
Herzfrequenz-+++
Gefäßalter-+++
Pulswellengeschwindigkeit-+++
Nervengesundheit-++-
VHF1-Erkennung--+-
APN2-Erkennung-++-
Preis99,95 € (UVP)199,95 € (UVP)399,95 € (UVP)~ 150 € (Straßenpreis)

Die Body Comp stellt einen Kompromiss zwischen dem Anschaffungspreis und dem Funktionsumfang dar.

Unboxing und erster Eindruck

Withings vertreibt die Waage Body Comp in einem recht schlanken Karton, der nicht wesentlich größer ist als die Waage selbst. Darin finden sich natürlich die Waage, aber auch Füße für Teppichböden. In der Waage sind bereits vier AA-Batterien eingelegt und natürlich darf auch nicht der kleine Papierstapel bestehend aus Garantiebestimmungen, Sicherheitshinweisen und der kurzen Anleitung fehlen.

Verpackung der Withings Body Comp

Verpackung der Withings Body Comp

In den Maßen weicht die Body Comp mit 325 x 325 x 25 mm weder deutlich von den beiden anderen aktuellen Modellen, noch den Vorgängern (z.B. der Body Cardio) ab.

Withings Body Comp in der Verpackung

Withings Body Comp in der Verpackung

Positiv fällt die fantastische Verarbeitung der Waage auf. Die Standfläche besteht aus einer soliden Glasfläche, die durch drei hellere Streifen optisch abwechslungsreich wirkt.

Solide Glasfläche

Solide Glasfläche

Die Rückseite besteht hingegen aus Plastik. Weil man das aber eben nur zu Gesicht bekommt, wenn man die Batterien wechseln oder die Waage neu koppeln möchte, fällt das überhaupt nicht ins Gewicht.

Rückseite mit Batteriefach

Rückseite mit Batteriefach

Abgesehen von der Materialwahl der Unterseite gibt es zum Premium-Modell von 2018 wenig Veränderungen. Selbst beim Display setzt Withings auf Altbewährtes. (Update: Withings hat eine neue Revision der Body Comp auf den Markt gebracht, die statt des monochromen Displays über ein hochauslösendes LCD-Farbdisplay verfügt).

Ähnlichkeit von Body Comp und Body Cardio

Ähnlichkeit von Body Comp und Body Cardio

Einrichtung

Kaum hat man den kleinen Isolierstreifen im Batteriefach entfernt, versorgen die vier AA-Batterien die Waage mit Strom.

Öffnet man nun die Withings App, meldet sich auch schon das neue Gerät und meldet sich paarungsbereit – in Hinblick auf Bluetooth und Smartphone / Tablet natürlich.

Die Bluetooth-Verbindung braucht es nur zur Einrichtung, anschließend verbindet sich die Waage mit dem privaten WLAN, um die ermittelten Daten zum Benutzerkonto zu spielen, das es bei Withings kostenlos gibt.

Die Waage unterstützt WLAN 802.11 b/g/n. Für die wenigen Datenmengen, die da zwischen Waage und Internet bewegt werden müssen, reicht das völlig aus. Mit WEP, WPA und WPA2 unterstützt Withings die gängigsten, wenn auch nicht mehr zwingend die sichersten Standards. Mit WPA3-Netzwerken kann sich die Waage nicht verbinden.

Sollte das WLAN mal nicht erreichbar sein, speichert die Body Comp die letzten 16 Messungen bis zur nächsten Synchronisierung.

Erfahrungen im Umgang mit der Withings Body Comp

Wer meint, es gäbe eigentlich nicht viel über den Umgang mit einer Waage zu berichten, der irrt bzw. hat die sehr einfachen elektronischen Waagen vor Augen.

An dem Umstand, dass man sich zunächst nur auf die Waage zu stellen braucht, ändert natürlich auch die Body Comp nichts.

Bemerkenswert ist, wie schnell mittlerweile die Waagen von Withings die Werte erfassen. Beim Premium-Modell der vorherigen Generation hat das alles deutlich länger gedauert und man musste schon recht mittig stehen.

Anzeige von Messwerten auf dem Display

Anzeige von Messwerten auf dem Display

Die Body Comp scheint da toleranter zu sein, auch wenn es die kleinen Pfeile noch gibt, die anzeigen, dass man sich ein bisschen mittiger positioneren soll. Kaum steht man ruhig auf der Waage, zeigt das Display auch schon das Gewicht an. Das „schwingt“ sich zwar anfang noch ein wenig ein, aber eben nur einen kurzen Augenblick lang.

Anschließend findet sich auf dem Display das Gewicht – und zwar mit einer Genauigkeit von 50 Gramm.

Gefäßalter
Muskelanteil
Viszerales Fett

Es dauert nur einen kurzen Moment bevor auf dem Display weitere Metriken erscheinen. Nicht nur das Messen hat Withings beschleunigt, sondern auch das Durchwechseln der einzelnen Messwerte auf dem Display. Auch das geht zügiger als bei der vorangegangenen Generation.

Viszerales Fett
Herzfrequenz
Gefäßalter

Insgesamt arbeitet die smarte Körperwaage zuverlässig, sowohl bei der Wiederholbarkeit der Messergebnisse als auch bei der Übertragung der in den Account der/des Nutzer/s.

Hauptmerkmale – Mehr als nur Gewicht und BMI

Allen smarten Körperanalyse-Waagen von Withings ist gemein, dass sie über zahlreiche Funktionen verfügen, die über die Bestimmung des Gewicht und z.B. des BMI hinausreichen.

Unterscheidung von Personen

Smarte Körperwaagen müssen dem Umstand Rechnung tragen, dass mehrere Personen in einem Haushalt das Produkt gleichzeitig nutzen. Die Body Comp soll das für bis zu 8 Personen ermöglichen. In unserem 3-Personen-Haushalt konnten wir nicht bis an die Grenze gehen, ich kann aber berichten, dass die drei Personen problemlos erkannt wurden.

Gleichzeitig kann ich mir vorstellen, dass die Waage bei Personen mit nahezu gleichem Körpergewicht ein wenig ins Grübeln kommt. Ich mach mich mal bei Withings schlau, wie groß der Unterschied sein muss, damit die Waagen die Personen zielsicher zuordnen können.

Weil nun nicht jeder in der Familie wissen soll, was ein anderer wiegt, sind die Daten des einen Nutzers nichts im Konto des anderen Nutzers einsehbar. Nur für den Fall, dass jemand Sorge gehabt haben sollte.

Körperanalyse, Herz- und Nervengesundheit

Withings erfasst mit der Body Comp zehn verschiedene Werte, die einen Einblick in den Aufbau des Körpers und die Gesundheit von Herz und Nerven ermöglichen:

  • Gewicht
  • Körperfettanteil
  • Muskelmasse
  • Knochenmasse
  • Wasseranteil
  • viszerales Fett
  • Pulswellengeschwindigkeit
  • Gefäßalter
  • Herzfrequenz

Zehn klingt schon recht viel und doch findet man im Internet Konkurrenzprodukte, die mehr Werte anbieten. Nicht selten sind diese sogar günstiger.

Doch wer genauer hinschaut, dem fallen Metriken auf, von denen man noch nie gehört hat bzw. die gar nicht durch dedizierten Messwerte, sondern durch Ableitungen zustande gekommen sind.

Da tauchen dann Werte wie z.B. physisches Alter, Idealgewicht oder Körpertyp auf, die mal näher und mal weiter weg von wirklich Messergebnissen sind und manchmal damit auch gar nichts zu tun haben.

Auch der Body Mass Index (BMI) gehört sicherlich zu diesen abgeleiteten Größen, ist gesellschaftlich aber durchaus akzeptiert, wenn auch nicht frei von jeder Kritik.

Bei mir herrscht das Gefühl vor, dass Withings die Anzahl der Daten nicht künstlich in die Höhe treibt, um durch Quantität zu glänzen. Vielmehr fokussiert man sich auf ein paar wenigere Werte, die glaubhaft vermittelt werden.

Wettervorhersage und Luftqualität

Ganz frei machen kann sich auch Withings nicht von kleinen Gimmicks, die nichts mit der Körperanalyse zu tun haben. So kann die Body Comp neben o.g. Daten auch die Tiefst- und Höchsttemperatur des Tages mit der Vorhersage des Wetters (Regen, Wolken, Sonnig) für den aktuellen Tag anzeigen.

Wettervorschau
AQI Luftindex

Die Daten besorgt sich die Waage aus dem Internet. Was für manchen vielleicht nach Unfug klingt, genießt bei mir einen hohen Stellenwert, denn morgens geht es zuerst auf die Waage und dann zum Kleiderschrank. Wenn ich dann schon weiß, welches Wetter und welche Temperaturen mich erwarten, ist mir geholfen ohne Handy oder das Radio zu bemühen.

Die Body Comp zeigt auch die Luftqualität in der Umgebung an. Steht man vormittags auf der Waage erhält man den Luftqualitätindex (AQI) für die ersten Hälfte des Tages. Ab dem Mittag gibt es dann den aktuellen Wert für die zweite Hälfte des Tages.

Weil ich wenig Probleme mit Pollenflug oder Feinstaubbelastung (jedenfalls keine unmittelbaren) ist die Anzeige für mich nicht ganz so interessant.

Ein-/Ausblenden von Messwerten

Je nachdem, wie die Waage genutzt wird, mögen manche Ergebnisse wichtiger als andere erscheinen. Widerum andere sind vielleicht gar nicht von Interesse.

Da bietet es sich an, dass über die App der Umfang der angezeigten Werte auf dem Display der Waage konfiguriert werden kann: Wichtige Werte lassen sich nach vorne sortieren, unwichtige nach hinten oder sogar ausblenden.

Ermittelt werden die Daten unabhängig von der Anzeige aus der Waage, so dass sie in der App jederzeit einsehbar sind.

Withings App – Fenster in die Vergangenheit

Die Withings Comp zeigt zwar die Entwicklung des Körpergewicht über die letzten 7 Messungen, so richtig lässt sich die Entwicklung über die Zeit nur über die Withings App nachvollziehen. Diesen gibt es kostenlos für Android und iOS.

Der Einstieg in die Welt der Zahlen und Graphen ist das Dashboard, das die letzten Daten (hier vor allem Ergebnisse der Body Comp, aber eben auch von Withings Uhren, sollte man diese besitzen) in Form von Kacheln anzeigt.

Wird eine Kachel angetippt gelangt man in die Detailansichten und kann sich für unterschiedliche Zeiträume (Wochen, Monate, Quartale, Jahre) die Entwicklung der Daten anschauen.

Sehr schön ist, dass Withings zum einen die Datenpunkte direkt anzeigt, zum anderen die Daten glättet, um Trends besser zu erkennen. Das passt ganz gut, denn in meiner Wahrnehmung spielen Tendenzen eine größere Rolle als der einzelne Messwert.

Ich freue mich jedenfalls wenn ich sehe, dass ein Abwärtstrend weiterhin Bestand hat, auch wenn ein ausgelassener Grillabend den Einzelwert einmal nach oben schießen lässt.

Die App hinterlässt einen aufgeräumten Eindruck mit einer ansprechenden Gestaltung. Selbst für Menschen, die Apps und Smartphones als „Neuland“ betrachten, stellt die Benutzung der App keine Herausforderung dar.

Withings+ – Bezahl-Inhalte mit Luft nach oben

Mit der Ankündigung der Body Scan hat Withings auch seinen zusätzlichen Dienst Withings+ vorgestellt. Für 9,99 € im Monat bzw. 99,99 € im Jahr erhält man Zugriff auf eine Reihe von In-App-Inhalten, die Verhaltensänderungen anleiten, um Gesundheit und Wohlbefinden zu steigern. Wer sich von den Leistungen überzeugen möchte, der erhält den ersten Monat kostenlos und kann das Angebot bei Nichtgefallen kurzfristig kündigen.

Die zusätzlichen In-App-Inhalte gliedern sich in Programme und die Bibliothek. Ganz neu in der App-Version 5.16 sind für Withings+ Abonenten die Funktionen

  • Gesundheitsverbesserungs-Score
  • Gesundheitsziel

Gesundheitsverbesserungs-Score

Alle Metriken im Auge zu behalten und einzuordnen, welcher Wert in welchem Maße der Gesundheit und dem Wohlbefinden zuträglich ist, ist für viele Nutzer gar nicht so einfach.

Mit dem Gesundheitsverbesserungs-Score (einen weniger sperrigerer Begriff hätte es auch getan) dampft Withings die vielen Werte zu einer Bewertung zwischen 0 und 100 ein.

Grundlage dieses Score bilden Einschätzungen der Aktivitäten, der körperlichen Konstitution, der kardiovaskulären Gesundheit und des Schlafs. Je mehr Produkte von Withings dabei zum Einsatz kommen, desto umfassender ist das Bild, dass Withings und in Folge der Nutzer erhält.

Mit Ablauf jeder Woche werden die Daten der letzten 7 Tage ausgewertet und der Gesundheitsverbesserungs-Score aktualisiert.

Auch wenn ich mir manchmal wünschte, die Aktualisierungen erfolgten häufiger, so kann ich mit dem Abstand von 7 Tagen sehr gut leben – eben auch, weil es Ausreißer glättet und somit mehr Tendenzen denn isolierter Tageswerte in den Fokus rückt.

Gesundheitsziel

Weil es sich mit einem Ziel vor Augen meist leichter agieren lässt, kann man im Rahmen von Withings+ nun Gesundheitsziele definieren. Ich habe mir mal die Reduzierung des Gewichts (was sonst?!) zum Ziel gesetzt. Außer einer prozentualen Zielerreichung kann ich aber bisher wenig sinnstiftendes erkennen.

Programme

Unter den Programmen kann man sich 6-wöchige Kurse mit unterschiedlichen Zielsetzungen vorstellen.

Aktuell finden sich folgende Programme im Angebot:

  • Aktivität
    • Stärkere Muskeln für gesunde Kraft
    • Viel Energie – Große Wirkung
  • Ernährung
    • Nahrung für mehr Energie
  • Heart
    • Hypertension education program
  • Körper
    • Abnehm-Start
  • Schlaf
    • Bessere Schlafgewohnheiten
  • Sonstiges
    • Meditieren mit BamBu

Bevor man sich für eines der Programme „registriert“, kann man sich über dessen Zielstellung und die Wochenphasen informieren.

Weil ich den Zugang zu Withings+ erst seit Kurzem habe, werde ich Details zu den Programmen nachreichen.

Bibliothek

In der Bibliothek findet man allerhand wissenswerte Informationen zu gesundem Lebensstil, gesunder Ernährung und dem Einfluss von körperlicher Fitness.

Die Bibliothek unterteilt sich in die Abschnitte

  • Rezepte
  • Workouts
  • Artikel

Bei den Rezepten finden sich rund 30 Anleitungen für gesunde Mahlzeiten (Mittag- und Abendessen, Frühstück und Imbiss).

Die Aufmachung und inhaltichen Beschreibungen wissen zu gefallen. Positiv hervorzuheben ist, dass für viele Zutaten eine Alternative zum Austausch angeboten wird, denn nicht selten passiert es bei Rezepten, dass gerade die Zutat benötigt wird, die nicht im Haus ist.

Bei den Workouts handelt es sich im Wesentlichen um Videos, die in bestimmte Workout-Kategorien (u.a. Yoga, Stärke, HIIT) fallen. Der Vollständigkeit halber darf nicht unerwähnt bleiben, dass alle der 33 Videos auf Englisch sind (Stand: Juni ’23). Die kurze, textuelle Beschreibung zum Inhalt des Videos ist zwar deutsch, jedoch nur selten hilfreich.

Sollte Withings nachbessern wollen, dann wäre eine Auflistung der in den Videos enthaltenen Übungen sinnvoll. So mag jeder vorab entscheiden können, ob das Workout passend ist. Gleichzeitig wäre es von Vorteil die Videos entlang der Übungen in Kapitel zu unterteilen, um Übungen überspringen zu können, ohne den Anfang und das Ende einer Übung über die Zeitleiste suchen zu müssen.

Abschließend finden sich den Artikeln unterschiedlichste Inhalte zum Nachlesen, die sich mit den Themen gesunde Lebensführung, Ernährung und Fitness auseinandersetzen. Dabei handelt es sich weniger um konkrete Anleitung, sondern oftmals um interessantes Hintergrundwissen.

Fazit

Ich hab die Withings Body Corp nun seit rund 4 Wochen im Test und kann mir seit einer Woche auch einen Eindruck vom den Zusatzinhalten von Withings+ bilden.

Bislang macht der Test der Waage sehr viel Spaß, denn man erkennt, dass Withings das Produkt im Vergleich zum Primus der vorherigen Generation an sinnvollen Stellen verbessert hat. Die hohe Geschwindigkeit bei der Ermittlung der Werte bei wiederholbarer Genauigkeit sind in meinen Augen ein großes Plus.

Dass die Body Comp noch ein paar mehr Daten erhebt bzw. anzeigt ist toll, auch wenn mich nicht alle Werte gleichermaßen interessieren. Das viszerale, weil besonders ungesunde Fett gehört für mich zu den Highlights.

Die neue Revision der Body Comp mit dem hochauflösenden LCD-Farbdisplay dürfte für noch mehr Freude sorgen. Rein funktionell tut es das monochrome, etwas pixlige Display des getesteten Modells natürlich auch.

Ein bisschen verhaltener bin ich hinsichtlich des Premiumdienstes Withings+. Es wirkt, als wolle Withings ausprobieren wollen, ob sich nebst des Verkaufspreise weitere Erlöse erzielen lassen.

Ein Blick zur Konkurrenz im Bereich der Consumer Healthtec hätte zeigen müssen, dass das dauerhaft nur mit wirklich überzeugenden Inhalten funktioniert. Und daran mangelt es aktuell noch ein bisschen. Sollte Withings da nicht regelmäßig nachlegen und die kleinen Defizite korrigieren, wären die 9,99 € / Monat zu hinterfragen.

Immerhin zeigt das letzte App-Update, dass an Withings+ noch gearbeitet und das Profil geschärft wird.

Bis auf den Einstiegspreis von 199,99 € sehe ich bei der Withings Body Comp keine Nachteile. Weil der Erfahrung nach die Waagen viele Jahre halten, ist das aber gut investiertes Geld für ein hochwertiges, top-verarbeitetes Produkt, das viele sinnvolle Körperanalysedaten anbietet..

Eine Sache noch...

Wenn dir der Bericht gefallen hat, dann lasse gerne eine Kommentar hier, teile diese Seite oder nutze den Amazon-Link. Wenn du darüber etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Sie hilft dabei, die Seite am Leben zu halten. Für dich ändern sich an den Preisen dadurch nichts.

Withings Body Comp
12
Bewertungen
191,22 €
Aktueller Preis
199,99
UVP
Bewertungen ansehen Bei Amazon kaufen
Diese Webseite lebt durch dich. Kaufst du etwas über die Links, erhalte ich eine kleine Provision, die mir erlaubt die Webseite weiterhin werbefrei zu halten.

Werbung: Das Produkt wurde mir auf meine Anfrage hin für den Test der/des Body Comp von Withings kostenlos zur Verfügung gestellt. An die Berichterstattung wurden keine Bedingungen geknüpft. Der Inhalt des Testberichts spiegelt somit vollständig meine eigene, unvoreingenommene Meinung und Erfahrung mit dem Produkt wider.

Warum der Beitrag dennoch als 'Werbung' gekennzeichnet ist, könnt ihr unter Kennzeichnungspflicht nachlesen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Ø Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Inhaltsverzeichnis

Stichworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert