Fitness Tracker Test

Fitness-Tracker, Fitnessarmband, Puls- & Sportuhren Vergleich 2017

Garmin vivofit 3

Garmin vivofit 3

Garmin vivofit 3
(Bildquelle: www.garmin.com)

vivofit 3 heißt das neue Einsteigermodell von Garmin im Bereich der Fitnessarmbänder, das ab Q2/2016 den Handel erreichen soll. Nicht nur in der Benennung setzt es konsequent die Serie des vivofit 2 (2015) und dem vivofit (2014) fort.

Schaut man sich die Verbesserungen zum Vorgänger an, fällt einem wenig Neues auf. Der Eindruck täuscht jedoch, denn die Veränderungen liegen im Detail.

Was das vivofit 3 zu bieten hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Aktueller Preis bei Amazon: 59,98 EUR
75 x neu und gebraucht ab: 41,03 EUR
115 Kundenbewertungen bei amazon.de
Hole Dir noch heute dein Armband!

Lieferumfang des vivofit 3

Fast allen Fitness Trackern und Sportuhren ist gemeinsam, das der Lieferumfang stets sehr überschaubar ist. Das ist beim vivofit 3 nicht anders. Hier fällt im Vergleich zu vielen anderen Produkten sogar das Ladekabel weg, denn das vivofit 3 wird über eine normale Knopfzelle angetrieben.

Im Lieferumfang befinden sich:

  • vívofit 3 Fitnessarmband
  • Bedienungsanleitung

Aussehen und Tragekomfort

Anders als das vivofit 2 in Bezug auf seinen Vorgänger das vivofit, bricht das vivofit 3 ein wenig mit der optischen Konvention. Breiter ist es geworden und bereits zum Start stehen 12 Armbänder unterschiedlicher Farben, Designs und Strukturierung bereit.

vivofit 3 - Style Collection

vivofit 3 – Unterschiedliche Styles
(Bildquelle: www.garmin.com)

Das Armband lässt sich weiterhin ohne Werkzeug wechseln und Armbänder zum Tausch sind als Zubehör auch später separat als 2er-Pack erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt aktuell bei knapp 30 USD für die „gewöhnlichen“ Armbänder und knapp 40 USD für die Style-Collection. Im deutsprachigen Raum ist zu erwarten, dass die Preise 1:1 in Euro weitergeben werden.

Weiterhin sind die Fitnessarmbänder aus einem flexiblen Material gefertigt, das sich zum einen gut trägt und zum anderen aufgrund seiner glatten Overfläche gut reinigen lässt. Problematisch könnte die feine Strukturierung mancher Armbänder sein. Hier kann sich Schweiß und Staub eher ansammeln. Gleichzeitig muss aber bemerkt werden, dass das vivofit 3 zwar sporttauglich ist, aber doch eher ein 24/7-Fitnessarmband ist.

Das Abspülen unter fließendem Wasser ist im übrigen kein Problem, denn der Fitness Tracker ist laut Herstellerangaben bis zu einem Druck von 5 ATM wasserdicht.

Insgesamt wirken alle Armbänder optisch präsenter. Das schmale Profil des vivofit 2 geht verloren. Dafür positioniert sich das vivofit 3 aber auch deutlich mehr in Richtung der Lifestyle-Ecke. Die Armbänder gibt es in zwei unterschiedlichen Längen, wobei die „normale“ Größe für die meisten Handgelenke der Herren bereits zu klein sein dürfte. Hier sollte auf die große Größe zurückgegriffen werden.

Display

Das Display ist eine der kleine, aber feinen Änderungen in Bezug auf den Vorgänger. Konnte das vivofit 2 nur mit einem segmentierten LCD-Display die Informationen wiedergeben, so verfügt das vivofit 3 nun über ein Negativ-LCD-Display mit einer Auflösung von 64×64 Pixeln. Bei der Displayfläche von 10×10 mm ist es mitnichten hochauflösend, aber zeichnet die Informationen fein genug (109 PPI), so dass sie auf den ersten Blick gut ablesbar sind.

Neben den grundlegenden Werten Schrittzahl, zurückgelegte Distanz und Kalorienverbrauch zeigt das Display auch die Aktivitätsminuten an und bietet unterschiedliche Designs zur Anzeige der Uhrzeit.

Das Display ist hintergrundbeleuchtet und ist somit auch im Dunkeln gut abzulesen.

Funktionsumfang

Das vivofit 3 bietet alle Funktionen klassischer Activity Trackers: Schritte zählen, zurückgelegte Distanz und Kalorienverbrauch berechnen, sowie Schlafdauer und Schlafqualität überwachen.

Neu beim vivofit 3 ist die Technologie Move IQ mittels der das Armband unterschiedliche Aktivitäten automatisch anhand der Bewegungen erkennt und zuordnen kann. Ebenfalls neu ist die Ermittlung der Aktivitätsminuten. Dabei erkennt das vivofit 3 eher unspezifisch Bewegungen und rechnet sie der Aktivität des Nutzers zu. Garmin informiert den Nutzer damit über das Maß an Aktivität entsprechend einer Empfehlung der WHO. Diese schlägt für eine gesunde Ausgestaltung vor, pro Woche Aktivitäten mit mittlerer Intensität (z.B. zügiges Gehen) für 150 Minuten oder hoher Intensität (z.B. Joggen) für mindestens 75 Minuten zu erreichen.

Der bequem zu bedienende Button unterhalb des Display dient zum Wechseln der Displayanzeige und zum Starten und Stoppen der Stoppuhr.

Ebenfalls weiterhin im Funktionsumfang ist der Inaktivitätsbalken: Erkennt das Armband für einen Zeitraum keine Aktivitäten des Nutzers, erinnert es daran, sich ein wenig zu bewegen. Schon ein paar Minuten herumlaufen sorgen für das Zurücksetzen dieses Countdowns.

Synchronisierung

Bislang finden sich wenig Informationen zu den Schnittstellen des vivofit 3. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Synchronisierung weiterhin über Bluetooth Smart und ANT+ erfolgt.

Während die Datenübertragung mittels ANT+ über den separat erhältlichen USB-Adapter möglich ist, findet sich Bluetooth Smart in nahezu jedem Smartphone. Nur bei älteren Modellen ist es ratsam zu überprüfen, ob das Gerät den Bluetooth 4.0 LE Standard unterstützt.

Akkulaufzeit

Erstaunlich ist weiterhin die Laufzeit von einem Jahr mit nur einer handelsüblichen Knopfzelle. Das ist inbesondere deshalb bemerkenswert, da das vorhandene LCD-Display deutlich mehr Energie benötigen dürfte, als das segmentierte Display des vivofit 2.

Fazit

Das vivofit 3 ist ein würdiger Nachfolger des vivofit 2. Die Änderungen im Vergleich zum Vorgänger sind eher evolutionär denn revolutionär, aber stets sinnvoll und stimmig.

Durch das große Angebot an unterschiedlichen Armbändern positioniert sich das vivofit 3 deutlicher im Lifestyle-Segment. Ein Positionierung, die so beim vivofit 2 nicht ganz so deutlich zu erkennen war.

Für einen Preis ab 119 EUR bei Markteinführung ein sicherlich faires Angebot, auch wenn andere Hersteller dem vivofit 3 das Leben schwer machen dürften. Allen voran das Fitbit Charge HR ist preislich ähnlich attraktiv, bietet zusätzlich aber einen optischen Pulsmesser. Mit der Laufzeit von einem Jahr kann es dann freilich nicht mehr mithalten.

Garmin vivofit 3 - Factsheet

Hersteller:Garmin
Erscheinungsdatum:Q2/2016
UVP:119,00 €
 
Activity Tracking:
GPS-Empfänger:
Pulsmessung:
Benachrichtigungen:
ANT+:
Funktionsumfang: (35%)
57 / 100
Display & Haptik: (20%)
65 / 100
Akkulaufzeit: (25%)
100 / 100
Preis-Leistung: (20%)
75 / 100
Gesamt:
73 / 100
Vorteile
  • Geringes Gewicht
  • Austauschbarkeit Armband
  • Lange Akkulaufzeit
  • ANT+ Kopplung
Nachteile
  • Geringer Funktionsumfang
Ähnliche Produkte

Jawbone UP2
GLEICHWERTIG
Aktueller Preis bei Amazon: 59,98 EUR
75 x neu und gebraucht ab: 41,03 EUR
115 Kundenbewertungen bei amazon.de
Hole Dir noch heute dein Armband!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 3,46 von 5)
Loading...

41 Kommentare

  1. Henrike Antworten

    Ich habe mir das vivofit 3 gekauft und ich bereue den Kauf keine Sekunde. Für mich ist es ein wunderbares Armband, dass zwar nur mit einem einschränkten Funktionsumfang daherkommt, aber den ganzen Schnickschnack wie GPS und Pulsmessung brauche ich im Alltag nicht.

    Und welches Armband hat schon so ein Display und dann so eine tolle Akkulaufzeit. Von mir gibt es eine ganz große Empfehlung. Daumen hoch!

    1. Sara Antworten

      Erkennt der vivofit 3 wirklich wenn ich Rad fahre und zeichnet das dann in den Aktivitäten im Garmin Connect richtig auf? Also Dauer und Kalorienverbrauch?

      1. Florian Antworten

        Garmin hat mit Move IQ eine entsprechende Funktion integriert, dass die Aktivitäten automatisch erkennen soll. Leider haben wir noch kein vívofit 3 hier zum Testen gehabt. Die gleiche Funktion ist aber auch beim vívoactive HR mit dabei. Der Test dazu wird in den kommenden Wochen online gehen und da wird auch Move IQ auf Herz und Nieren überprüft. Sobald es etwas Neues gibt, lasse ich es dich wissen.

        1. Sabine Antworten

          Am Test bezüglich Move IQ bin ich auch interessiert. Derzeit verwende ich Garmin Vivosmart und bin eigentlich zufrieden. Eine native Erkennung weiterer Sportaktivitäten hilft mir, da ich oftmals einfach vergesse diese durch das lange drücken zu aktivieren.

  2. Olaf Antworten

    Habe ein vivofit 3 für mein Samsung S5. Funktioniert soweit gut, aber wie bekomme ich Infos, wie z.B. Mail usw. auf mein Tracker. Meine Frau hat das S6 edge und da gibt es Probleme mit der Synchronisierung.

    1. Florian Antworten

      Das vívofit 3 hat keine Möglichkeit Benachrichtigungen vom Smartphone anzuzeigen. Dafür ist das Display auch einfach zu klein. Die Anzeige von Nachrichten (u.a. SMS, E-Mail, Anrufe) ist erst ab dem vívosmart HR verfügbar.

  3. Marcel Jung Antworten

    vívofit 3 für meine Freundin gekauft. Soweit funktionieren alle Sachen.
    Meine Frage wäre: Move IQ sollte ja Radfahren, Schwimmen usw. alles selbst erkennen und aufzeichnen. Sind dann Fahrrad gefahren – 12 Kilometer. Nachdem wir nachschauen wollten, zeigte uns das Gerät 0,3 Kilometer im Laufen an? Da stimmt doch irgendetwas nicht?

    Genauso mit dem Koppeln der Herzfrequenz. Er zeigt an, dass er einen Herzschlag erkennt, dann dauert es ein paar Sekunden, aber anstatt den Puls anzuzeigen piept es und er springt zur Datumsanzeige zurück. Haben es genauso gemacht, wie es in der Anleitung steht….

    Danke schonmal für hilfreiche Tips.

    1. Florian Antworten

      Da scheint tatsächlich etwas nicht zu stimmen. Ein Gerät mit Move IQ ist gerade erst auf dem Weg zu mir und dann werde ich mir die Funktion genau anschauen. Ich bin auch gespannt, wie das umgesetzt sein soll, denn gerade das Radfahren ist ja schon sehr speziell. Im Worst-Case ist die Straße völlig eben und die Hand ruht am Lenker. Dann gibt es keinerlei Bewegung, die registriert werden kann. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, werde ich diese hier kundtun.

  4. Stefanie Wieland Antworten

    Hallo,
    ich habe selbiges Problem. Fahrradfahren wurde als Gehen erkannt. Aber eben auch nur wenige Meter.

    Gibt es dazu schon weitere Informationen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Steffi

    1. Florian Antworten

      Ich habe die Anfrage an Garmin weitergeleitet. Sobald es von dort Informationen gibt, wie z.B. Move IQ funktioniert und ob es mit der Zeit dazu lernt und immer besser erkennt, werde ich schnellstmöglich hier kundtun.

  5. Biene Antworten

    Hab mir heute das vivofit 3 gekauft. Leider kann ich es nicht über garmin connect mit meinem Samsung S4 koppeln. Connect findet das Band und auch der richtige Code wird angezeigt, aber leider schlägt dann die Einrichtung des vivofit 3 fehl.
    Kennt jemand dieses Problem und kann mir einen Tipp geben?

  6. Kusi 8305 Antworten

    Bin begeistert vom vivofit3. Es zeichnet recht gut auf, nur beim schwimmen gibt es irgend ein problem. Entweder es liegt bei mir, oder das Gerät erkennt es wirklich nicht. Heute habe ich ca. 60 min und 20 Längen à 50m zurückgelegt. Gemessen hat er 45 min auf dem Hometrainer. Was läuft da falsch? Habt ihr ne Idee? Vielen Dank schon mal

    1. Florian Antworten

      Garmin scheint mit Move IQ noch so seine Probleme zu haben. Aktuell teste ich das vivoactive HR, das auch über Move IQ verfügt und leider ebenfalls nicht alle Aktivitäten automatisch erkennt. Ich würde Move IQ momentan nicht zum Kaufgrund machen. Bislang arbeitet es einfach zu ungenau. Da es sich aus meiner Sicht aber alleinig um ein Software-Problem handelt, sollte Garmin da bald Abhilfe schaffen können.

  7. Ingrid Antworten

    Hallo Biene,
    kann Dir leider nicht helfen. Aber auch ich habe ein Problem. Ich habe ein HUAWAI P8. Konnte die Geräte (Handy und vivofit 3) zwar verbinden, aber ich kann nicht synchronisieren. Auch das Fahrradfahren hat das Gerät nicht als solche Aktivität erkannt.
    Mittlerweile bin ich total frustriert – so viel Geld und es funktioniert nicht!!!!

    Die Bedienungsanleitung/Handbuch ist wirklich sehr dürftig! Für Neueinsteiger mit einem solchen Gerät einfach zu simpel.

    Vielleicht kann mir jemand helfen…

  8. KultUrBrot Antworten

    Erste Ergebnisse – 2 Tage Erfahrung – Die Piktogramme auf dem Armband werden in der Bedienungsamleitung nicht erklärt, Uhrzeit Datum und Schritte sind ja selbstredend erkennbar, aber der Rest? Das Erkennen von Radfahren und Laufen, Fehlanzeige.
    Benutzereinstellungen: Seit wann wird in Europa das Gewicht in lbs gemessen? Die Maßeinheit metrisch muss man auch extra ändern.
    Der Aktivitätsmonitor ist auf Schrittzähler eingestellt, ist er veränderbar? Kein Wort zu finden in der Anleitung! ?
    Gibt es eine deutschsprachige Anleitung? Fehlanzeige!
    Mein Rat. Nicht kaufen oder direkt umtauschen. Kein Service – kein Umsatz.

  9. Lutz Antworten

    Ich befürchte auch, dass ich mit dem vivofit 3 einen Fehlkauf hingelegt habe, der mit Move IQ nicht das halten kann, was er verspricht. Ich bin gestern zwei Distanzen mit unterschiedlichen Schwimmstilen absolviert, was einmal als Laufen (Brustschwimmen) und Gehen (Rückenkraul) registriert wurde.
    Ferner bin ich im Schlaf um 04:55 gelaufen…
    Das einzige was halbwegs funktioniert ist das Zählen der Schritte.

    Ist ein Softwareupdate für Move IQ irgendwie avisiert?

  10. PetraKerni Antworten

    Habe das Gerät seit zwei Tagen im vollen Einsatz. Gestern 11 km joggen gewesen, zeigt mir genau 1 km weniger als Runtastic an. Zeit allerdings identisch. In der „Erklärung“ der App war ich schwimmen?!?!?
    Heute 25 km Fahrrad gefahren. Wurde vom Gerät überhaupt nicht erkannt. 😢 Ist das vivofit 3 eigentlich wasserdicht, konnte keinerlei Info finden. Da allerdings von ’schwimmen‘ die Rede ist, kann ich dann damit meine Bahnen ziehen?
    Schon jetzt Danke für die Infos!

    1. Florian Antworten

      Mit dem Move IQ scheint Garmin wirklich noch Probleme zu haben. Auch ich hoffe, dass der Hersteller da bald ein Update folgen lässt.

      Hinsichtlich der Wasserdichtigkeit kann ich aber Positives vermelden: Das vivofit 3 ist bis zu einer Tiefe von ca. 50 Meter wasserdicht. Genauere Angaben, für welche Art von Wassersport das Armband geeignet ist, erfährst du hier: http://www.garmin.com/en-US/legal/waterrating

  11. bycicle56 Antworten

    Das Radfahren erkennt dieses Teilchen wirklich nicht. Eine Enttäuschung. Hätte gut weiter auf Vivofit 2 vertrauen können. IQ wohl ein Werbegag.

  12. Melanie Antworten

    Es ist richtig das sie erkennt das man schwimmt aber es wird dann wird nur die zeit gestoppt und nicht die Meter !!!!?? Sehr enttäuschend. Das ging bei der 2. Besser….auch wenns nicht genau war

  13. Sigrid Antworten

    Hallo, haben das Garmin vivofit 3 nun seit 6 Wochen. Sind soweit zufrieden. Verstehen nur das mit den Radfahren nicht. Nach dem synchronisieren wird bei Radfahren nichts angezeigt.

  14. Dr. Schüler Antworten

    Kann mich dem Nichterkennen von Schwimmen, Radfahren nur anschließen. Das Synchronisieren funktioniert meist erst nach dem dritten Versuch. Bin enttäuscht vom vivofit 3!

  15. Chritian K. Antworten

    Wir haben 2 Stück vivofit 3 in Benutzung, das automatische erkennen funktioniert gar nicht. Ich hoffe, es wird bald ein update geben, welches die verschiendenen Arten (gehen, laufen, radfahren, schwimmen erkennt) Dies funktioniert nur für gehen bzw. laufen. Der Rest nicht! Sehr schade, scheint sich um einen Marketing-Gag handeln, auf den wir reingefallen sind :(

  16. phoenix0_4 Antworten

    Ich habe das Vorgängermodell, welches Radfahren an sich natürlich auch nicht erkennt. (Wie auch, wenn sich nichts am Handgelenk tut. ;))
    Hab mir daher den Gürtelclip besorgt und dann erkennt es die Beinbewegungen beim Radfahren auch.

    Für das vivofit 3 gibt’s auch einen Gürtelclip (natürlich separat erhältlich…).

  17. Kerstin Antworten

    Bin auch enttäuscht vom Vivofit 3 – keine Erkennung beim Radfahren.
    Schritt und Schlafaufzeichnung ok.
    Dafür ist Gerät zu teuer!
    Werde es wohl zurückgeben.

  18. Bianca Antworten

    Das mit dem Schwimmen funktioniert immer noch nicht. Bin ein bißchen enttäuscht nach dem ich das ich das hier alles gelesen habe und Garmin es immer noch nicht in den Griff bekommen hat.

  19. Blume Antworten

    Wie sieht es mit dem Glas aus ? Kommen da schnell Kratzer rein?
    Gibt es ein vergleichbares Gerät? Weil doch viele negative Einträge hier sind mit Radfahren, Schwimmen usw.?

    1. Florian Antworten

      Ich kann dir leider momentan nicht sagen, aus welchem Material das Display ist. Ich frage es bei Garmin aber gerne einmal an. Die Frage nach der Anfälligkeit für Kratzer geht zwar mit dem Material einher, aber auch mit der Nutzung. Ich habe täglich mein Fitnessarmband um und das Display ist tadellos. Es gibt für das gleiche Modell aber Kunden, bei denen ist bereits nach drei Monaten das Display in einem schlechten (weil zerkratzen) Zustand.

      Bei der Suche nach einer Alternative im gleichen Preissegment wird es schwierig. Das liegt daran, dass die Erwartungen hinsichtlich Radfahren, Schwimmen etc. sehr groß waren. In diesem Preissegment und mit dem Sensorumfang des vivofit 3 sind die meisten der genannten Aktivitäten nicht sinnvoll vermessbar. Welche Funktionen soll dein Fitnessarmband denn erfüllen?

    2. Oliver Thordsen Antworten

      Auch für das Vivofit 3 gibt es eine Displayschutzfolie (Hersteller Folix), die natürlich winzig ist. Passt gut und lässt sich gut aufbringen. Eine Packung enthält 3 Folien, die ich beim meinem Vivofit und bei den beiden meiner Töchter aufgebracht habe (ist bei mir eine Standardprozedur für Handy und andere Geräte, einfach um die Lebensdauer der Geräte meiner Töchter zu erhöhen. Die Folien sind einfach über Google oder Amazon zu finden.

    1. Florian Antworten

      Die Ursache ist recht simpel: Du trägst die vivofit 3 bestimmt am Handgelenk. Dadurch werden natürlich alle Bewegungen deines Armes von dem kleinen Sensor im Fitnessarmband registriert – unabhängig davon, ob deine Beine sich jetzt bewegen oder nicht.

      Folgt die erkannte Bewegung einem Bewegungsmuster, dass dem Laufen ähnlich ist, wird das von dem Armband als Schritt gewertet. Du wirst merken, dass nicht jede Bewegung des Arms als Schritt gezählt wird. Das sind dann die Bewegungen, die nicht ins Muster passen.

  20. Iris Antworten

    Vielen Dank für die prompte Antwort. Um diese Fehlfunktion zu minimieren, trage ich das Gerät extra schon am linken Handgelenk. Ich kann’s mir ja schlecht ans Bein binden. Da würde dann das Ablesen eine Herausforderung. Oder gibt es noch einen anderen Trick?

    1. Florian Antworten

      Anfangs habe ich auch sehr genau auf die einzelnen Schritte und deren Zählung geachtet. Das hat mit der Zeit aber deutlich abgenommen, weil am Ende nicht der einzelne Schritt zählt, sondern a) die Größenordnung und b) die Tendenz über einen Zeitraum hinweg. Angenommen, dass Armband wertet manche Bewegungen als Schritt, obwohl es sich nicht um einen solchen handelt, dann macht es das immer wieder falsch. Am Ende des Tages stimmt dann die Anzahl vielleicht nicht, aber sie stimmt in einem sehr ähnlichen Umfang immer nicht. Wenn du über die Zeit feststellst, dass sich die Anzahl deiner Schritte erhöht, dann ist das als positive Entwicklung zu werten – unabhängig davon, ob es 9.900 oder 10.050 Schritte an einem Tag waren.

      Mit dieser Sichtweise lebt es sich besser. Übrigens würde ein Wechsel des Armbands nicht sonderlich viel bringen, denn die Fitness Tracker arbeiten an dieser Stelle alle sehr ähnlich. Manche fangen allerdings erst mit dem Zählen an, wenn sie 5-10 mal hintereinander eine Bewegung als Schritt gewertet haben. Das wäre ein kleiner Vorteil.

  21. Anne-Magret Paul Antworten

    Ich möchte gerne wissen ob das vivofit 3 auch beim Skilanglauf funktioniert
    Es hat weniger km angezeigt als es in Wirklichkeit sind.

    1. Florian Antworten

      Das vivofit 3 von Garmin verfügt nicht über GPS. Die angezeigten Distanzen sind deshalb Berechnungen, die auf der Anzahl der Schritte und deiner Schrittlänge basieren. Das alleine sorgt in der Regel für eine Abweichung vom tatsächlichen Wert. Zudem kann ich mir vorstellen, dass die Schrittlänge beim Langlauf durch die Gleitphase einfach länger ist, als wenn man läuft. Auch das würde die Abweichung erklären. Das ist aber gefährliches Halbwissen, weil ich mich mit Skilanglauf nicht auskenne.

    1. Florian Antworten

      Move IQ hat schon immer funktioniert, aber nicht in dem Maße, in dem es erwartet wird. Die Ergebnisse sind einfach zu ungenau. Meines Wissens hat sich an der Situation auch nichts geändert. Ich kann dir leider auch keine Alternative empfehlen, die automatisch jede Aktivität automatisch und vor allem richtig erkennt. Da hat jedes Armband seine Stärken und Schwächen. Selbst bei Fitbit sehe ich häufig „Radfahren im Freien“, obwohl mein Fahrrad den Winter über nicht bewegt wurde. Ich persönlich würde daher den Fokus auf die anderen Eigenschaften des vivofit 3 bzw. der Konkurrenzprodukte legen.

      1. Birgit Friedsmann Antworten

        Herzlichen dank für die schnelle Antwort :-) …habe mir die vivofit 3 jetzt gekauft und ausprobiert…schwimmen und walken hat sie erkannt, Crosstrainer leider nicht – bin aber sehr zufrieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FITNESS TRACKER TEST